Beiträge

Desktop PC oder Thin-Client? Welcher Client passt zu mir?

Thin-Client und Terminalserver

Welcher Thin-Client passt zu welchen Anforderungen.

Der Computer ist aus dem heutigen Arbeitsumfeld nicht mehr wegzudenken.

Und doch gilt dieser oft auch als kosten- und wartungsintensives Gerät.
Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass viele Unternehmen nach Konzepten suchen, die sich als potenzielle Alternativen empfehlen.
Hier bieten sich beispielsweise Konzepte wie Terminal-Clients oder Browser-Frontends an.
Die Weiterentwicklung der PCs geht rasch von statten und immer leistungsfähigere und innovative Produkte kommen auf den Markt.
Doch auch die Nachteile der immer komplexer werdenden Technologie wiegen schwer.
So wird beispielsweise das Quasi-Standardbetriebssystem Windows mit jeder neuen Version schwerwiegender und komplexer.
Dadurch entsteht auch eine ständig wachsende Notwendigkeit der Aktualisierung der PC-Hardware. Die Komplexität am Arbeitsplatz ist folglich in den letzten Jahren enorm gestiegen.
Seit langem wird daher das Grundprinzip dieser „Fat Clients“ bemängelt.
Daher wurden alternative Konzepte entwickelt, um die Hard- und Software am Arbeitsplatz zu vereinfachen und den Administrationsaufwand zu verringern.

Eines der bedeutendsten Gegenmodelle zur PC-Architektur ist das Terminal-Server-Konzept.

Das Grundprinzip dieses Konzeptes ist die Bereitstellung einer zentral installierten Anwendung für nahezu beliebig viele Anwender ohne großen Installationsaufwand und mit geringen Hardwareanforderungen für die Client-PCs.
Hierbei werden oft sogenannte Thin-Clients verwendet, die nur über eine minimale Hardwareausstattung verfügen und sehr kostengünstig sind.
Über eine Remotedesktopverbindung können auch mehrere Clients parallel und komplett unabhängig voneinander auf den Terminalserver zugreifen. Die Mitarbeiter können die bekannten Anwendungen der Windows-Oberfläche mit allen gängigen Programmen wie Office, Mail-Programme oder SAP nutzen. Vor allem beim Umstieg auf neue Anwendungen können Firmen mit Windows-Terminals Kosten sparen.

Der Einsatzbereich von Thin-Clients ist jedoch klar begrenzt:
Grafikintensive Programme können beispielsweise nicht sinnvoll über einen Terminal-Server bereitgestellt werden, weil die Bildschirmaktualisierungen über das Netz zu langsam sind.
Ein grundsätzliches Problem stellt auch das Drucken dar, da die Druckerdaten von der Sitzung am Server erst wieder an den lokalen Drucker gesendet werden müssen.
Bei Großen Dateien wie Präsentationen oder Fotoaufnahmen entsteht dabei sehr schnell eine hohe Netzwerkauslastung, die den gesamten Datenverkehr für alle Anwender ausbremst.

So hat sich in vielen Firmen der parallele Betrieb von Fat-Clients und Terminal- Diensten auf Softwarebasis etabliert. Ein solcher Mischbetrieb ohne echte Thin-Client Hardware hat den Vorteil, dass die wichtigsten Anwendungen praktisch ausfallsicher bereitgestellt werden können.

Unternehmenskritische Programme wie Maildienste a la Lotus Notes oder Microsoft Exchange werden so beispielsweise auf einem Terminal-Server bereitgestellt. Die Anwender greifen darauf allerdings über ihren klassischen Windows-PC über ein Terminal-Fenster zu.
Selbst wenn es zu einem unerwarteten Ausfall eines wichtigen PCs wie dem des Geschäftsführers kommen sollte, kann der Nutzer so umgehend und ohne Probleme an einem Ersatzgerät weiterarbeiten.

 

Was müssen Sie bedenken, wenn Sie einen Terminal-Server inhouse betreiben möchten?

Die Themen Netzlast und Prozessorleistung müssen näher beleuchtet werden. Bei einem normalen Desktop-PC erfolgen nur gelegentlich Datenzugriffe über das Netzwerk wenn z.B. eine Datenbank aufgerufen oder das Internet genutzt wird.
Bei Terminal-Clients muss eine dauerhafte Netzwerkkommunikation herrschen, welche eine Dauerbelastung für das Netzwerk darstellt. Diese erhöht sich zusätzlich wenn die Anzahl der aktiven Anwender steigt.

Auch beim Terminalserver entsteht natürlich eine enorme Auslastung je mehr Nutzer sich über eine Terminal-Sitzung anmelden. Jede Sitzung belegt am Server Arbeitsspeicher und beansprucht einen Teil der Rechenleistung.
In der Praxis teilen sich daher meist zwischen 50 und 100 Anwender einen Terminalserver. Zusätzliche Server sind notwendig um eine Ausfallsicherheit zu gewährleisten.

Alternativ können Sie den Terminalserver natürlich auch über einen Cloud Computing Anbieter beziehen. Die Vorteile hier: Sehr starke Internetanbindung mit 100Mbit/s und mehr, ausbaufähiger Festplattenspeicher, ausbaufähiger Arbeitsspeicher, kundeneigenes VLAN, Schutz vor Brand, Diebstahl u. Vandalismus, da Betrieb im Hochverfügbarkeits-Rechenzentrum und viele weitere Vorteile bietet die Variante aus der Cloud. Folglich können nahezu alle Probleme der Inhouse-Lösung mit einem Terminalserver aus der Cloud behoben werden.

 

Wann lohnt sich der Einsatz von Thin-Clients?

Der Einsatz von Thin-Clients ist oft erst dann wirtschaftlich sinnvoll, wenn eine gewisse Anzahl an Usern erreicht wird und es sich um Applikationen handelt, die wenig Rechenkapazität und eine geringe grafische Leistung in Anspruch nehmen.
Vorteile haben die schlanken Endgeräte besonders im Produktionsbereich, da sie weitgehend unempfindlich gegen Staub und thermische Belastung sind.

 

Fazit:

Eine Umstellung kann sich rentieren.
Oft ist auch eine Hybridlösung lohnend, bei der sowohl normale PCs als auch Terminals verwendet werden. Bevor Sie sich für eine Umstellung Ihrer IT-Struktur entscheiden, sollten Sie sich allerdings genau informieren und beraten lassen.
Wichtig dabei ist, die Vor- und Nachteile der jeweiligen Architektur unter Berücksichtigung der eigenen Anforderungen abzuwägen.
Weitere Informationen und Angebote für Terminalserver finden Sie hier.

Antworten zu der Funktionsweise, zu den Möglichkeiten und zum wirtschaftlichen Betrieb von Terminalservern finden Sie in unserem Blog: Wie funktioniert ein Terminalserver? Was ist damit alles möglich? Und für wen lohnt sich der Betrieb?

 

Wussten Sie schon …,dass der Support für Microsoft 2003 Produkte beendet ist?

Exchange2003_logo

Seit dem 08. April 2014 ist der Support für Windows XP, Windows Server 2003, Microsoft Exchange Server 2003, Microsoft Office 2003 und viele weitere Microsoft Produkte der 2003-er Serie beendet.
Für Anwender, die noch Office-2003-Programme benutzten, ist das Support-Ende eine schlechte Nachricht. Es bedeutet, dass das Verwenden betroffener Produkte nach dem Stichtag eventuell unsicher ist und neu auftretende Software-Fehler nicht mehr behebbar sind. Während die Programme nach dem 8. April auch weiterhin funktionieren, gibt es keine neuen Sicherheits-Updates mehr, die Schutz vor bösartiger Software wie Viren oder ähnlichem bieten.

 

Was bedeutet das Ende des Supports und welche Probleme kommen auf Unternehmen zu, die weiterhin Windows XP und Office 2003 verwenden?

1.    Sicherheitsrisiken
Ohne die wichtigen Sicherheitsupdates sind Ihre PCs und Ihre Daten möglicherweise durch Viren, Spyware und andere Schadsoftware gefährdet. Bislang wurden die „Schädlinge“ durch Sicherheitsupdates ausgebremst, die die Sicherheitslücken schließen. Anti-Viren-Software ist wichtig, wird aber keinen umfassenden Schutz mehr bieten, sobald der Support für Windows XP oder Windows Server 2003 eingestellt wird.

2.    Softwareprobleme
Viele Software- und Hardwareanbieter stellen ebenfalls den Support für die Microsoft Produkte der 2003-er Reihe ein, die unter Windows XP ausgeführt werden. Auch das neue Office 2013 nutzt beispielsweise alle Vorteile des neuen Windows-Betriebssystems und kann nicht unter Windows XP ausgeführt werden. Dieser Umstand gefährdet die einen professionellen und zuverlässigen Einsatz Ihrer IT.

3.    Kein Ansprechpartner
Treten Probleme auf, steht Ihnen oder Ihrem IT-Partner der technische Support von Microsoft leider nicht mehr zur Verfügung – weder online noch telefonisch.
Ohne technischen Support gibt es natürlich auch keine Ansprechpartner mehr, die Ihnen bei anspruchsvollen Fällen weiterhelfen können. Folglich Sie sind dann auf sich allein gestellt.

4.    Ausfälle
Software, die nicht mehr unterstützt wird, veraltete Hardware und die Einstellung des Supports erhöhen drastisch das Risiko von Systemfehlern und PC-Ausfällen.

Generell ist es auch weiterhin nicht sonderlich gefährlich für Ihr System mit den veralteten Versionen zu arbeiten, falls Sie lediglich Word, PowerPoint oder Excel verwenden und nur Dateien aus Quellen öffnen, die für Sie als sicher gelten.
Nutzen Sie allerdings das E-Mail-Programm Outlook, erhalten Sie keine weiteren Updates für den Junk-Mail-Filter. So kann es geschehen, dass Viren-verseuchte E-Mails nicht mehr von Outlook abgefangen werden, sondern auf Ihr System gelangen. Das stellt einen erheblichen Risikofaktor dar.
Wer das Risiko nicht eingehen möchte, ein veraltetes Programm zu verwenden und um diese Gefährdungen zu umgehen, dem bieten sich neben der Lösung eines Updates auch diverse Alternativen.

 

Im Folgenden sehen Sie ein Alternativ-Beispiel für Microsoft Exchange 2003:

Hosted Exchange

Möglichkeit 1: Upgrade auf Microsoft Exchange 2013
Microsoft Exchange 2003 ist mittlerweile in die Jahre gekommen – die 2013er-Version bietet zwar neue Features, allerdings ist es bei einem Wechsel zu Microsoft Exchange 2013 nicht mit einer einfachen Neuinstallation getan. Ein Upgrade von Exchange 2003 auf Exchange 2013 ist nicht direkt möglich, hier muss erst auf Exchange 2010 und dann auf Exchange 2013 aktualisiert werden. Das verdoppelt nicht nur den Aufwand, sondern erhöht auch das Risiko um ein Vielfaches, dass etwas schief geht. Des Weiteren ist mit signifikanten Investitionen in Server-Hardware und Betriebssysteme zu rechnen.

Möglichkeit 2: Umzug in die Cloud
Beispiele für die Cloud sind Office365 von Microsoft oder Lösungen wie Microsoft Hosted Exchange 2013 von cojama:
Eine solche Umstellung bietet geringere Einstiegskosten, als eine On-Premise-Lösung im eigenen Haus zu betreiben. Ob sich eine solche Lösung in Ihrem Unternehmen rentiert, ist kundenspezifisch zu entscheiden. Jedoch lohnt sich der Umstieg in den meisten Fällen sehr deutlich. Unternehmen und Organisationen verschiedenster Branchen können nicht nur Kosten einsparen sondern erhalten vor allem eine hohe Verfügbarkeit. Der Umzug in die Cloud bringt also für Ihr Unternehmen eine Menge Vorteile mit sich:
Hier z.B: Blog-Auszug https://www.cojama-hosting.com/blog/it-aus-der-cloud-den-sprung-wagen/

Allerdings müssen Sie sich auch im Klaren sein, wie wichtig Ihnen die Sicherung der Daten im deutschen Rechtsraum ist. Bei Office365 unterliegt die Nutzung Ihrer Daten letztendlich immer dem Patriot-Act. D.h. im Falle des Falles darf die USA-Regierung Ihre Daten einsehen und verwerten.

Wir als Hosting Anbieter möchten Ihnen gerne bei der Umstellung Ihrer Struktur helfen und bieten Ihnen folgende Alternativen zu Ihren bisherigen On-Premise Lösungen:

–    Hosted Exchange 2013
–    Hosted SharePoint 2013
–    Hosted Terminalserver
–    Dedizierte Server

 

Zum Schluss haben wir für Sie noch einmal eine Übersicht der ausgelaufenen Microsoft Support-Dienste zusammengefasst:

Supportende Office 2003 08.04.2014
Supportende SharePoint 2003 08.04.2014
Supportende Outlook 2003 08.04.2014
Supportende Exchange Server 2003 08.04.2014
Supportende Windows XP 08.04.2014
Supportende Windows Server 2003
(standard Support)
08.04.2014
Supportende Windows Server 2003
(erweiterter Support)
14.07.2015
Supportende Exchange 2010 SP2 08.04.2014

Die bekanntesten Programme von Office 2003 sind Excel 2003, Word 2003 sowie Outlook 2003 – das Support-Ende gilt aber auch für diverse andere Anwendungen wie Access 2003, OneNote 2003, PowerPoint 2003, Project 2003, Publisher 2003 und Visio 2003.
Falls Sie nicht sicher sind, welche Office-Produktreihe auf Ihrem PC installiert ist, folgen Sie Microsofts Anleitung zur Feststellung der Versionsnummer.

Wie Sie sich auch immer entscheiden werden, eine Umstellung wird mittelfristig unumgänglich sein. Daher empfehlen wir immer, eine Umstellung gründlich zu planen und einen zuverlässigen IT-Partner auszuwählen. Besonders bei Cloud-Computing Anbietern sollte dieser eine mehrjährige Erfahrung mitbringen.

 

IPv6 kommt

Umstellung IPv4 auf IPv6

Umstellung IPv4 auf IPv6

Mit der steigenden Nachfrage nach IT-Produkten und dem damit verbunden stetig wachsenden Bedarf an IP-Adressen wird das Thema einer IPv6-Umstellung immer wichtiger.
Denn die bisher zur Kommunikation und zum Datenverkehr verwendeten IPv4-Adressen reichen bald nicht mehr aus, um weltweit alle Komponenten mit einer eindeutigen IP-Adresse zu bestücken.

Die Lösung für dieses Problem nennt sich IPv6 und ist eine schon seit mehreren Jahren bekannte erweiterte Version des IP-Protokolls, die nun immer mehr an Bedeutung gewinnt. Durch die Notation im Hexadezimalsystem ist damit die Vergabe von einer viel größeren Anzahl an IP-Adressen  möglich (genaugenommen 2hoch128). Mit dem aktuellen IPv4-Protokoll sind es deutlich weniger (2hoch32).

Doch auch das IPv4-Protokoll wird vorerst noch in Gebrauch bleiben, da ein Großteil der Unternehmen noch nicht auf IPv6 umgestellt hat.
Jedoch ist eine Kommunikation zwischen den beiden Protokollen nicht ohne weiteres möglich.
Es müssen interne Migrationen in der IT-Struktur betrieben werden, um die Kommunikation zu ermöglichen. Mit dieser Erkenntnis beginnen nun immer mehr Unternehmen, Ihre Netzwerke auf das neue IPv6-Protokoll umzustellen bzw. zu migrieren.

Sobald Sie Geschäftsbeziehungen zu einem Unternehmen pflegen, das bereits in einem IPv6-Netzwerk arbeitet, laufen Sie Gefahr, dass es zu Unverträglichkeiten im Datenverkehr kommt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Mittelständler oder Konzernleiter sind. Sie sind also gut beraten, wenn Sie sich jetzt schon mit diesem Thema beschäftigen und erste Maßnahmen in Richtung IPv6 ergreifen.