Wussten Sie schon… wie Sie Ihre Daten besser schützen können?

Datenschutz und Datensicherheit werden immer wichtiger. Schützen Sie Ihre Daten!

Datenschutz und Datensicherheit werden immer wichtiger. Schützen Sie Ihre Daten!

Die Themen Datenschutz und Datensicherheit werden immer wichtiger.
Seitdem Hacker Angriffe und Datendiebstahl immer häufiger in den Medien thematisiert werden und die Möglichkeiten der Überwachung durch die NSA Affäre bekannt wurden, machen sich immer mehr Nutzer Gedanken über die Sicherheit Ihrer Daten.
Doch oft suchen Sie die Problemquellen nur beim Anbieter und lassen Ihre eigene Unachtsamkeit beim Datenschutz außer Acht. Wir informieren Sie rund ums Thema Datenschutz und zeigen Ihnen was Sie selbst für die Sicherheit Ihrer Daten tun können.

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG):

Das deutsche Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt zusammen mit den Datenschutzgesetzen der Länder und anderen bereichsspezifischen Regelungen den Umgang mit personenbezogenen Daten, die in Informations- und Kommunikationssystemen oder manuell verarbeitet werden, inkl. deren Übermittlung an Dritte. Es setzt die Datenschutzrichtlinie (Richtlinie 95/46/EG) um.
Dieses besagt zusammengefasst:

Es gel­ten die Grund­sätze der Daten­ver­mei­dung und der Daten­spar­sam­keit nach § 3a BDSG: mög­lichst keine oder so wenig wie mög­lich an per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten erhe­ben, ver­ar­bei­ten oder nutzen.

Ein wesent­li­cher Grund­satz des BDSG ist das sog. “Ver­bots­prin­zip mit Erlaub­nis­vor­be­halt”.
Die­ses besagt, dass die Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung und Nut­zung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten im Prin­zip eigent­lich ver­bo­ten ist. Diese ist jedoch erlaubt, wenn ent­we­der gesetz­li­che Ver­pflich­tun­gen vor­lie­gen, sie zur Durch­füh­rung eines Ver­trags­ver­hält­nis­sen erfor­der­lich sind oder wenn die betrof­fene Per­son aus­drück­lich (zumeist schrift­lich) ihre Zustim­mung (§13 Abs.2 ff).

Die dann zum Ein­satz kom­men­den Ver­fah­ren der Ver­ar­bei­tung sind vom inter­nen oder exter­nen Daten­schutz­be­auf­trag­ten zu prü­fen, oder (wenn ein sol­cher nicht vor­han­den ist) bei der zustän­di­gen Auf­sichts­be­hörde anzei­ge­pflich­tig. Je nach Sen­si­ti­vi­tät der Daten hat eine Vor­ab­kon­trolle stattzufinden.

Datenschutz durch den Provider:

Jeder Provider in Deutschland hat sich an das BDSG zu halten.
Weiterhin bieten die meisten seriösen IT Dienstleister die Bereitstellung Ihrer Dienste über ein zertifiziertes Rechenzentrum nach Zertifikaten wie ISO 27001:2005 an. Diese Zertifikate gewährleisten höchste internationale Standards hinsichtlich Gebäudesicherheit, Brandschutz, Stromversorgung, Klimatisierung und Zuverlässigkeit der Prozesse.
Eine weitere, jedoch noch nicht so etablierte Möglichkeit, die Kundendaten zu schützen, besteht darin, für seine Dienstleistungen über das Internet verschlüsselte https–Verbindungen zu ermöglichen.
Weiterhin ist jedes Unternehmen, das mit personenbezogenen Daten arbeitet, nach dem BDSG verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu beschäftigen. Dieser kann als Mitarbeiter der Organisation oder als ein externer Datenschutzbeauftragter engagiert werden. Seine Aufgaben liegen darin zu prüfen, ob das BDSG eingehalten wird, sowie die Kontrolle und Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung von Datenverabeitungsprogrammen.

Was können Sie selbst tun?

  1. Wichtigste Voraussetzung: Passwörter geheim halten
  2. Sichere Passwörter erstellen
  3. Passwörter regelmäßig ändern
  4. Aktuelle Antivirensoftware verwenden
  5. E-Mails verschlüsseln/signieren
  6. Verschlüsselungsprogramme wie PGP verwenden
  7. Regelmäßige Datensicherungen durchführen
  8. Bewusstes Surfen im Internet
  9. Bewusster Umgang mit Daten in sozialen Netzwerken

Wie erstelle ich ein sicheres Passwort?

Zum Erstellen eines sicheren Passworts gibt es ein paar übliche Methoden um es Angreifern erheblich zu erschweren ein Passwort zu knacken:

– Verwenden Sie keine echten Wörter, nicht einmal dann, wenn Sie etwa das „i“ durch eine „1“ oder das „E“ durch eine „3“ ersetzen
– Passwörter sollten mindestens aus acht Zeichen bestehen.
– Nicht verwenden sollte man Namen von Familienmitgliedern, Haustieren, Freunden, Lieblingsstars oder deren Geburtsdaten
– Ebenso ungeschickt sind Begriffe aus Wörterbüchern und gängigen Varianten und Wiederholungs- oder Tastaturmuster: also nicht „asdfgh“ (Tastenfolge auf der Tastatur), „1234abcd“ oder Ähnliches.
– Wenig Sinn hat auch das Anhängen einer Ziffer oder eines Sonderzeichens ans Ende eines im Übrigen unsicheren Kennwortes, also zum Beispiel „Schatzi4“.

Ein sicheres Passwort ist also: Mind. acht Zeichen lang, beinhaltet Umlaute, Sonderzeichen, Zahlen, sowie Groß- und Kleinschreibung. Dabei gilt es jedoch zu beachten, keine wirklichen Wörter zu verwenden.
Ein guter Tipp: Merken Sie sich einen Satz und setzen Sie das Passwort dann aus den ersten Buchstaben eines jeden Wortes zusammen.

Um Ihnen das Erstellen von sicheren Passwörter zu erleichtern gibt es verschiedene kostenlose Browserdienste wie z.B. https://www.passwort-generator.com, die Ihnen beim Erstellen helfen.
Natürlich ist es nicht einfach sich all die verschiedenen Passwörter zu merken, doch auch hierfür gibt es Programme wie „Password Safe“ oder „KeePass“, für die Sie sich nur ein einziges Passwort merken müssen.

Für cojama sind Datenschutz und Datensicherheit von Cloud-Diensten weit mehr als nur die Einhaltung rechtlicher Vorschriften.
Dazu gehören außerdem die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter, sowie die Auswahl unserer Partner und Lieferanten um ein hohes Niveau an Datensicherheit zu gewährleisten. Da uns die Sicherheit Ihrer Daten sehr wichtig ist, bieten für unsere Dienstleistungen, wie Hosted Exchange, Hosted SharePoint oder Hosted Terminalserver, sowie für unsere Homepage eine gesicherte https–Verbindung an.

Wussten Sie schon… wie Sie Ihre Daten besser schützen können?
5 5
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.