Cloud Computing Bereitstellungsmodelle

Was war noch einmal IaaS, PaaS und SaaS?

Im Cloud Computing werden unterschiedliche Bereitstellungslevel hinsichtlich der Infrastruktur unterschieden. Wir möchten Ihnen daher diese Modelle kurz und simpel erläutern.

Infrastructure as a Service (IaaS):
Bei IaaS werden dem Kunden durch den Anbieter virtuelle Hardwaredienste, wie bspw. verfügbarer Speicherplatz oder auch Rechenkapazität bzw. Rechenleistung, zur Verfügung gestellt. IaaS-Nutzer erhalten in der Regel von ihrem Anbieter vollen Zugriff auf die Systeme oder Dienste, so dass im Grunde hinsichtlich Administration seitens des Users keine Einschränkungen bestehen. Der Sicherheitsaspekt, der die installierte Software auf der virtuellen Hardware vor Verlust oder Beschädigung schützt, ist daher ebenso durch den Nutzer selbst abzudecken.

Platform as a Service (PaaS):
Entwickeln Unternehmen oder Organisationen eigene Software, werden eventuell ausgelagerte Plattformen zur Entwickeln der Anwendung benötigt. Platform as a Service bietet „..in der Laufzeitumgebung (Runtime Environment, RTE) als auch der integrierten Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment, DIE) dem Nutzer die Möglichkeit, selbst benötigte ausdifferenzierte Anwendungen entwerfen zu können.“ (Cloud Computing: Freundliche Aussichten für die Wolke, Seite 4, Deutschen Bank)

Daher kann cojamas Hosted Terminalserver zu Platform as a Service (PaaS) gezählt werden.
Der Unterschied zu IaaS besteht generell darin, dass die Serveradministration konkret von cojama durchgeführt wird.

Cloud Computing Bereitstellungsmodelle

Software as a Service (SaaS):

Bei Software as a Service stellt der Cloud-Provider dem Kunden eine Anwendungssoftware wie z. B. Hosted Exchange online zur Verfügung.
Dabei kann der Nutzer  die bereitgestellte Software meist via Webbrowser nutzen. Eine Installation der Software auf den eigenen Computer ist im Regelfall nicht mehr notwendig. Wie ein herkömmliches Mietmodell wird SaaS meist on Demand berechnet. Dadurch bezahlt der Nutzer nur für die Dienstleistung, die er auch tatsächlich nutzt. Dies macht Software as a Service gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) so attraktiv, da enorme Kosten eingespart werden können.

Folglich gehören cojamas Hosted Exchange und Hosted SharePoint zu SaaS. Sie sind daher für Unternehmen jeglicher Größe und Branche und Organisationen und Einrichtungen aus dem Bildungsbereich oder aus dem öffentlichen Sektor geeignet. Dabei werden Wartung und Problembehebung der Software von cojama durchgeführt, so dass der Kunde von dem  umfangreichen Erfahrungs- und Wissensschatz des Providers profitieren kann. Auf diese Weise behalten die Kunden einen freien Kopf und können sich auf die wesentlichen Aufgaben des Unternehmens konzentrieren.

Was war noch einmal IaaS, PaaS und SaaS?
5 4.4
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.